Wenn das Design ein eigener Staat wäre, Mailand wäre seine Haupt­stadt

Italiens Wirtschafts­me­tropole hat auch in diesem Jahr wieder gezeigt, dass sie den Ruf als Messe- und Design­me­tropole zu Recht genießt. Und was in dieser Überschrift noch im Kondi­tional formu­liert ist, trägt die Möbel­messe ganz stolz im Indikativ nach außen: Design ist ein Staat an sich. Und Mailand seine Haupt­stadt. Zugegeben, im Italie­ni­schen ergibt sich aus diesem Ausspruch noch ein charmantes Wortspiel. Aber vorerst genug des Schwärmens. Zu den Fakten: Die 56. Mailänder Möbel­messe hat in 6 Tagen 343.602 Eintritte gezählt. Die Besucher kamen aus 165 Ländern. 2000 Aussteller waren vor Ort, davon 34% aus dem Ausland. Und das hat man gemerkt. Es herrschte reges Gedränge aller­orten. Ein mehrstün­diger Streik der Metro- und Busfahrer brachte am zweiten Messetag den Besucher­strom zwar etwas in Stocken. Aber das war nur vorüber­gehend.

Die Büromö­bel­her­steller konnten unter dem Titel „Workplace 3.0“ 10.000 Quadrat­meter Ausstel­lungs­fläche belegen und zeigten ihre Lösungen zu den Themen Akustik, Digita­li­sierung und der Verschmelzung von Arbeiten und Wohnen. Die Archi­tektin Cristiana Cutrona kuratierte die Ausstellung „A Joyful Sense at Work“. Seine Aussage? Der Fokus gehört dem Menschen. Die Techno­logie und die Einrich­tungs­lö­sungen bewegen sich mit und um die Menschen und stehen ihm genau dann zur Verfügung, wenn er sich benötigt.

Die Ausstel­lungen in den Messe­hallen sind ja aber nur eine Hälfte der sogenannten „Saloni“. In Koope­ration mit der Stadt Mailand konnte der inter­es­sierte Besucher in der ganzen Stadt Ausstel­lungen und Events in Palazzi oder still­ge­legten Fabri­karealen besich­tigen. Museen waren der Schau­platz moderner Ausstel­lungen. Besonders eindrücklich war die kleine aber sehr feine Ausstellung „Doppia Firma“ im Museum für moderne Kunst. Aber sehen Sie selbst:

Ach ja, und ein Jubiläum gab es auch noch zu feiern: Der Salone Satellite, der jungen Nachwuchs­de­si­gnern ein Forum und eine Bühne gibt, feierte seinen 20. Geburtstag. Viele bekannte Designer und/oder heute bekannte Produkte haben einmal auf diesem Nachwuchs­parkett ihren Anfang genommen. Wir gratu­lieren.